Zeitschleife - ein fiktives Tagebuch

Ein Mann verliert alles was er hat, und hat nur noch einen Wunsch. Nochmals vorne zu beginnen. Eines Tages wird ihm dieser Wunsch erfüllt. .... Wie reagiert aber ein 6-jähriger, der grade eingeschult wurde mit dem Geschichtswissen des 38-jährigen und den anderen Dingen auf dieses "Geschenk"? --- Lasst euch überraschen.

Sonntag, Oktober 02, 2005

Mo. 02.10.1972 - Wieder zu Hause !?!

So liebes Tagebuch (Ja ich hab erstmal ein Schreibheft von meinen Eltern zum Kritzeln bekommen), hier nun meine erste Eintragung nachdem ich heute früh aus dem Krankenhaus nach erfolgter Mandeloperation entlassen wurde.


Heute bin ich noch da, dann geht es wieder ab in die Schule. Ich stell mir das ziemlich witzig vor, weil den Stoff der ersten Klasse könnte ich den Kindern genauso beibringen.
Aber zurück erstmal zu Dir. Ich hab ja einen Probeeintrag in meinem Schulheft (zum Kritzeln) gemacht. Und hab das dann meinen Eltern gezeigt. Danach hab ich dann erstmal staunende Augen geerntet und zu guter Letzt, ein richtiges verschließbares Tagebuch bekommen.
Und endlich kann ich mit meinem Großvater wieder Gaigeln. Ein schwäbisches Kartenspiel für 2 - 4 Leute (wenn man 2 Kartendecks benutzt) für 5 - 6 Leute, wenn man ein 3. Kartendeck hinzufügt.


Ich glaub ich spiel heut mit ihm wieder ne Runde. Hab ja seit letzter Woche vor der Operation, respektive seit 1987, als er gestorben sein wird (was für eine Grammatik) nicht mehr gespielt. Aber mit ein wenig Übung schaff ich das wieder. Ich kann ja jetzt meine Punkte im Kopf zusammenrechnen.


Nun, ansonsten ist es ein komisches Gefühl nicht mehr in der 3-Zimmer-Wohnung in Hamburg mit der Familie zu sein, sondern selber Junge in einer Familie vor 33 Jahren. Ich hoffe, ich dreh nicht ab an der Situation. Immerhin ist mir die S-Bahn-Fahrt noch sehr präsent. Und wenn ich eines nicht mehr mache, dann ist es in Zukunft Schaffner oder Lokomotivführer werden wollen. Mit meinem Wissen über die Zukunft, kann ich mich diesmal finanziell so absichern, daß ich ordentlich leben kann, aber gewisse Dinge sicher nicht wiederholen werde (hoffentlich ... oder gibt es sowas wie Schicksal, dass einen dann etwas anderes ereilt, um "gleich" dazustehen?).