Zeitschleife - ein fiktives Tagebuch

Ein Mann verliert alles was er hat, und hat nur noch einen Wunsch. Nochmals vorne zu beginnen. Eines Tages wird ihm dieser Wunsch erfüllt. .... Wie reagiert aber ein 6-jähriger, der grade eingeschult wurde mit dem Geschichtswissen des 38-jährigen und den anderen Dingen auf dieses "Geschenk"? --- Lasst euch überraschen.

Dienstag, Oktober 04, 2005

Mi. 04.10.1972 Erste sichtbare Veränderungen.

Nun gestern scheint es für viele sehr verwirrend gewesen zu sein. Weil heute wusste kaum einer, wie mit mir umzugehen. Aber es stimmt, ich war früher nie der Fussballkicker auf dem Schulhof. Doch seit meinen Kindern in 33 Jahren kicke ich auch ganz gerne. Und jetzt eben auch. Denn mit dem Wissen, sind auch die Gedanken und Gefühle zurückübertragen worden.

Letztlich wollte man mich früher, oder heute, beim ersten Durchlauf nie in der Fussballmannschaft haben, und wenn dann hat man mich ins Tor gestellt, und darauf gewartet, dass ich die Erwartungen erfülle und den Ball reinlasse. Der typische Ballverlierer und Turnbeutelvergesser halt.

Nun denn, nichts dergleichen ist passiert. Im Gegenteil, ich bin zwar als Letzter gewählt worden, und war im Tor. Aber keiner hat erwartet, dass ich den Ball fange und dann mit dem Teil drauf los stürme – wie ein 6-jähriger eben stürmt – die Pille dribble und kicke und dann auch noch ein Tor mache. Torwarttore sind schon selten. Aber ob die mich noch mal nur ins Tor stellen werden? Schaun mer mal.

Meine Eltern, meine Lehrer und Mitschüler sind in jedem Fall immer noch verwirrt. Und es ist verdammt still im Klassenzimmer. Ich meld mich schon lieber nicht mehr, damit die Anderen auch mal dran kommen.