Zeitschleife - ein fiktives Tagebuch

Ein Mann verliert alles was er hat, und hat nur noch einen Wunsch. Nochmals vorne zu beginnen. Eines Tages wird ihm dieser Wunsch erfüllt. .... Wie reagiert aber ein 6-jähriger, der grade eingeschult wurde mit dem Geschichtswissen des 38-jährigen und den anderen Dingen auf dieses "Geschenk"? --- Lasst euch überraschen.

Donnerstag, September 29, 2005

Do. 29.09.2005 - Alles aus

Ich, Pepe, sitze nun hier, blutverschmiert und fassungslos. .... Doch wie fang ich an?

Meine Familie ist tot. Robert, Ingo, Iris .... Geschichte. Das eingeklebte Bild in meinem Tagebuch erinnert mich an vergangene Tage. Und dabei begann es doch so friedlich heute.

Meine Bekannten, die Schulklassen meiner Söhne, meine Frau, meine Freunde. Sie waren dabei, dabei als das Schreckliche passierte. Die Frage ist nur "Warum?". Es ist so sinnlos einfach Leben auszulöschen. Warum so, und nicht anders.

Letztlich war alles friedlich, bis zu dem Moment, an dem mein Robert an Emad vorbeiging, um zu mir in die Fahrerkabine zu kommen. Er war so stolz .... eine eigene U-Bahn-Fahrt. Quer durch Hamburg. Und mein Kleiner ebenso. Aber Emad war wohl noch in seiner "Ehre" gekränkt.
Wie kommt ein 11-jähriger überhaupt an Schusswaffen und die dazu passende Munition. Auf jeden Fall stürmte er auf. Richtete die Waffe auf meinen Kleinen, meinen Ingo, drückte ab. Sein zerbrechlicher Körper sank in sich zusammen, in Sekundenschnelle. Danach noch 2 Schüsse. .... Schreie ... meine Frau am Boden. Getroffen, versuchte aufzustehen .... Pistole am Hinterkopf ... Schuss ..... und auch sie war tot. Einfach so aus dem Leben radiert.

Robert hab ich sofort zu mir in die Fahrerkabine gezogen, damit ihm nichts passiert. Dann noch ein Schuss in meine Richtung. Sie ging nur durch die Wand .... Querschläger .... traf Robert im Hals ... und hat dabei eine Arterie erwischt. ... verblutet in meinen Händen. Verwirrt schaut er mich an, konnte nicht mehr reden. Schnappte nach Luft, wo keine mehr zu bekommen war. Die Luftröhre wurde von dem Querschläger wohl auch erwischt.

Zorn .... purer, schierer, reiner, klarer Hass und Wut, als mein Robert für immer die Augen schloss. Da stand ich auf. Machte eine Notbremsung. U-Bahn steht. Die Zentrale meldet sich über Funk. Doch erst war da noch eine Rechnung zu begleichen. Ich schnappte mir den Schützen ... es war Emad. 11 Jahre und dreifacher Mörder. Er schoss ... Klick .... Klick .... Klick. Tja, Pech wenn das Magazin leer ist. Hände am Kopf.

Daumen drücken sich in die Augen. Blut fließt. Nein Emad, der Tod wäre zu gnädig für dich. Im Leben warst Du schon mit Blindheit geschlagen. Jetzt bist Du für Dein Leben mit Blindheit gestraft. ...... Polizei stürmt die Bahn. Holt die Anderen alle raus. Der Bahnverkehr stand wohl ca. 2 Stunden. Seit 10:30 läuft er wieder. Und ich sitze hier, grade entlassen aus der Vernehmung.
Ich bin müde, so müde. Und leer.