Zeitschleife - ein fiktives Tagebuch

Ein Mann verliert alles was er hat, und hat nur noch einen Wunsch. Nochmals vorne zu beginnen. Eines Tages wird ihm dieser Wunsch erfüllt. .... Wie reagiert aber ein 6-jähriger, der grade eingeschult wurde mit dem Geschichtswissen des 38-jährigen und den anderen Dingen auf dieses "Geschenk"? --- Lasst euch überraschen.

Dienstag, Oktober 11, 2005

Ein Brief an meine ungeborenen Kinder für die Geheimschatulle.

Liebe Jungs,

seit 6 Tagen habe ich nun nichts in mein Tagebuch geschrieben. Doch die Erlebnisse sind so intensiv, dass ich diese nur schrittweise verarbeiten werde.

Ich sitze hier auf dem Dachboden eines Hühnerstalls, der mein „Geheimversteck“ ist. Ich habe ihn von meinem Großvater bekommen, der schon 7 Jahre tot sein wird, wenn der Größere von Euch beiden zur Welt kommt.

Es ist schon lustig. Normalerweise erinnert man sich ja nicht an seine Zeit als Erwachsener, wenn man nochmals zum Kind wird. Und doch tue ich es. Ich erinnere mich noch genau an den Tag, an dem ihr getötet werdet/getötet worden werdet.

Es ist schwierig so zu schreiben, vor allem in der eigenen Kinderschrift. Ob Ihr diesen Brief je zu lesen bekommt ist fraglich, da ich nicht weiss, in wie weit ich die Geschichte beeinflussen kann, ohne euch von vornherein zu verlieren bzw. zu riskieren. Nichts ist schrecklicher als der Gedanke einerseits euch zu verlieren. Andererseits möchte ich meine Zukunft nicht nochmals so leben, wie ich sie in der Vergangenheit gelebt habe. Es ist also Zeit mich zu entscheiden.

Sobald ich eine erste wirkliche Entscheidung in die Zukunft treffe, werde ich im leeren Raum stehen, was meine persönliche Zukunft betrifft. Andererseits, weiss ich ja wo ich eure Mutter finde, um sie erneut zum richtigen Zeitpunkt kennenzulernen.

Also werde ich mein Leben nun leben, immer in Gedanken an Euch, bis zu dem Tag, an dem es geschehen soll.

Denn ich möchte euch diesen mit Kinderhand geschriebenen Brief über unsere Zukunft doch einmal lesen lassen. Auch möchte ich eure alternative Lebensmöglichkeiten erzählen, die Ihr hättet, wenn ich keine zweite Chance gehabt hätte.

Lieben Gruß
Euer wiederverjüngter Vater